Über das Buch

Sagen Medien, „was ist“? Eindeutig: nein! Der Bruch mit der Realität ist in Teilen des Journalismus längst die bestimmende Konstante. Insbesondere in den Zentren der tonangebenden Medien ist ein Journalismus entstanden, der mehr und mehr Züge einer Glaubenslehre trägt. Zuerst werden die eigenen Glaubensüberzeugungen bedient, dann kommen die Fakten. Die mentale Verbundenheit der Presse mit den Eliten und Machteliten, zeigt sich täglich in der Berichterstattung. Die Wachhunde der Demokratie sind zu den Lordsiegelbewahrern unserer Zeit mutiert. Zu einer fundamentalen Herrschaftskritik, die dringend notwendig wäre, ist dieses Mediensystem nicht mehr in der Lage. In den Medien hat sich, ohne externen Zensor, eine Zensur verfestigt, die Mediennutzer anprangern. Die Konsequenzen aus all dem sind weitreichend – für unsere Demokratie, für uns alle.