Pressestimmen

„In ihrem neuen Buch macht Ulrike Herrmann auch für Nichtökonomen verständlich, was gemeinhin als ‚zu komplex‘ gilt. Ihre Erzählung schweift mit fast heiterem Scharfsinn und einleuchtender Konsequenz durch die letzten 250 Jahre, sie führt zu den Ökonomen Smith, Marx und Keynes – ausdrücklich keine alten Hüte, sagt Herrmann, sie lieferten die zentralen Erkenntnisse zur Interpretation der aktuellen Wirtschaftsprozesse.“
Edith Lange / titel, thesen, temperamente

„Wer die Wirtschaft besser verstehen will, sollte Herrmann lesen!“
Frankfurter Rundschau“

„Ulrike Herrmann macht das verständlich, was allgemein als zu komplex gilt. Verschiedene Wirtschaftstheorien werden vorgestellt und in ihrem Kontext betrachtet, so dass das Buch durchaus auch von Lesern ohne ökonomische Vorkenntnisse verstanden werden kann.“
3sat „Scobel“

„Sehr anschaulich, … spannend und äußerst informativ“
Walter van Rossum, WDR3 „Gutenbergs Welt“

„Wertvoll ist das verständlich geschriebene Buch für jeden Laien, welcher sich ein Bild machen will von den Gedanken eines Smith, Marx oder Keynes zu den zentralen Mechanismen des Kapitalismus‘.“
Deutschlandfunk Andruck

„Es gibt allen Grund, die Debatte über Ökonomietheorie und die Radikalität von Keynes und Marx weiterzuführen. Das Buch liefert hierfür einen wichtigen Anstoß.“
Oxi

„Mit leichter Hand stellt die Autorin komplexe Ideenwelten vor, bleibt auch für ein breiteres Publikum verständlich, ohne dabei an inhaltlicher Tiefe und Schärfe zu verlieren. … ein gelungenes Stück politischer Bildung.“
Aachener Nachrichten

„Gut zu verstehen für Laien, doch selbst wirtschaftsaffine Leser dürften überraschende Details entdecken.“
Natur

„Ein aufklärendes Buch … Es entschleiert die Indoktrination durch die falsche herrschende Wirtschaftslehre.“
Zeitzeichen