Über das Buch

Widerstand gegen den Zionismus ist nicht antisemitisch

Nur wenige Menschen sind sich darüber im Klaren, dass die meisten Juden, ob religiös oder nicht, den Zionismus ablehnten, als er gegen Ende des 19. Jahrhunderts auftauchte. Diese Ablehnung ist bis zum heutigen Tag nicht verschwunden. Dieses Buch erklärt und interpretiert ein wichtiges, aber oft verdunkeltes Kapitel der Geschichte des modernen Israels, das ein anderes Licht auf den nun ein Jahrhundert währenden Konflikt im Heiligen Land wirft. Die Schrift des emeritierten Professors Yakov M. Rabkin wurde bis heute in vierzehn Sprachen übersetzt – darunter auch Arabisch und Hebräisch – und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

„Ein extrem interessantes und wertvolles Buch.“ Noam Chomsky

„Ein Werk von tadelloser Wissenschaftlichkeit, das die Auswirkungen von Nationalismus und staatlicher Ideologie auf die jüdische Selbstwahrnehmung akribisch dokumentiert. Im Namen der Thora ist eine essenzielle und bahnbrechende Ergänzung zur Lehre des Zionismus.“ Gil Anidjar, Professor der Theologie, Columbia University, New York

„Diejenigen die glauben, dass Zionismus eine Erweiterung des Judentums sei, würden gut daran tun dieses Buch zu lesen; aber diejenigen, die den Staat Israel mit einem jüdischen Staat verwechseln, müssen es lesen.“ Shlomo Sand, Professor für Geschichte, Tel-Aviv University

„Ein brillantes Werk.“ Liberazione, Rom

„Dieses Buch muss gelesen werden. Es ist gründlich und vor allem fair.“ Revue Esprit, Paris

„Eine nützliche Erinnerung in einer Zeit, in der es beinahe so scheint, als hätte sich das Judentum zum Zionismus entwickelt.“ The Nation, New York

„Rabkin packt den Stier bei den Hörnern. Dieses Buch sollte überall auf der Welt gelesen werden, nicht nur in Israel.“ Shaa tova, Tel Aviv