Totalschaden: Das Autohasserbuch
 
Klaus Gietinger

Klaus Gietinger

ist Verkehrsexperte und BIAktivist (Frankfurt22, Bürgerbahn statt Börsenbahn) – themeneinschlägige Artikel schreibt er unter anderem für Zeit, FR, FAS.

 
   
 

Totalschaden: Das Autohasserbuch

Klaus Gietinger

Die letzte Ausfahrt.

Kaum jemand wagt das Auto zu verteufeln. Aber jeder weiß: Das Auto ist Sucht und Droge zugleich. Dieses Buch nennt die Drogenbarone, die Dealer und die Junkies der Kfz-Gesellschaft. Einer mörderischen Gesellschaft, die mittlerweile die ganze Welt umspannt. Doch es gibt Lösungen.

Mobilität gilt als Grundrecht schlechthin. Wer dieses Recht in Anspruch nimmt, fährt überwiegend Auto. Und fährt es gerne. Das Auto ist Lust und Leidenschaft, ist eine Wunschmaschine, ist Sucht, Droge und Seuche zugleich. Deshalb heißt es immer, man dürfe das Auto nicht verteufeln. Schon allein deshalb nicht, weil angeblich jeder fünfte Arbeitsplatz direkt oder indirekt von der Autoherstellung abhängt. Die negativen Auswirkungen werden systematisch ausgeblendet. Klaus Gietinger liefert allerneueste Fakten und Analysen zu den Folgekosten des Autoverkehrs und nennt Ross und Reiter. Wir alle sind Täter, doch einige sind es mehr: die Drogenbarone, die Dealer und die Junkies der weltweiten Kfz-Gesellschaft. Aber es gibt Hoffnung. Und Lösungen. Die werden hier vorgeschlagen: radikal und fundiert, pointiert und kompromisslos.

Erschreckende Zahlen:

– Verkehrstote in Deutschland, Schweiz und Österreich seit Ende des Zweiten Weltkrieges: 1.200.000 (nur D: 800.000).
– Verkehrstote weltweit: täglich 3.000 – so viele Tote also wie bei zehn Jumbojetabstürzen, zwei Titanicuntergängen oder dem Angriff auf das World Trade Center. 
– Seit Erfindung des Autos starben 40.000.000 Menschen durch Unfälle 
– durch autobedingte Umweltverschmutzung weitere 80.000.000!

 
Erschienen am:09.04.2010
ISBN:978-3-938060-47-6
Seitenzahl:

320

Ausstattung:Klappenbroschur

 

EUR 16.95

EUR 17.50 (AT), SFR 24.90 (CH)

 
 
 
 
 

Schluss mit Lobbyismus!

Ines Pohl
 
 
 

NachDenkSeiten 2012/13

Müller & Lieb
 
 
 
 

Zeit des Zorns

Jutta Ditfurth