Krieg um jeden Preis
 
James Risen

James Risen

arbeitet als investigativer Journalist bei der New York Times.

 
   
 

Krieg um jeden Preis. Gier, Machtmissbrauch und das Milliardengeschäft mit dem Kampf gegen den Terror

James Risen - Aus dem Englischen von Andreas Simon dos Santos

"Eine beängstigende Lektüre" Johanna Adorján

Unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung führt die US-Regierung einen Krieg, der in keinem Verhältnis mehr zur tatsächlichen Bedrohung durch terroristische Organisationen steht. Es geht um ein Milliardengeschäft und das Interesse einiger Menschen, diesen Krieg am Laufen zu halten – koste es, was es wolle. James Risen zeigt, wer die Akteure sind.

Seit 9/11 führt Amerika einen endlosen Krieg gegen den Terror, weltweit und ohne das Versprechen auf Frieden. James Risen, Journalist bei der New York Times und zweifacher Pulitzerpreisträger, offenbart in seinem neuen Buch das unvorstellbare Ausmaß der verborgenen Kosten dieses Krieges, erzählt von Profitgier und verschwendetem Geld, von unerhörtem Machtmissbrauch, von Kriegen gegen Normalität, Anstand und Wahrheit. Unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung hat die US-Regierung schändliche Dinge getan – und heute wird alles getan, um diese zu verdecken. Wer profitiert vom Krieg gegen den Terror? Wer verdient konkret daran? James Risen deckt auf.

 
Erscheint am:14.09.2015
ISBN:978-3-68489-107-6
Seitenzahl:

320

Ausstattung:Klappenbroschur

 

EUR 17,99

inkl. Mwst.

EUR 18,50 (A)

 
 

auch erhältlich als

 
 
 
Shop unvailable
 
 
 
 

„James Risen beschreibt die gewaltige Industrie, die vom Kampf gegen den Terrorismus lebt und kein Interesse daran habe, dass er beendet wird.“

Der Spiegel

 

„Dieses Buch, obwohl flott geschrieben, ist keine leichte Kost. Es handelt von Machtmissbrauch, Steuerverschwendung und Rechtsbruch mit staatlichem Segen.“

Deutschlandradio Kultur

 
 

„Eine beängstigende Lektüre“

Johanna Adorján in der FAS