Hurra, wir dürfen zahlen: Der Selbstbetrug der Mittelschicht
 
Ulrike Herrmann

Ulrike Herrmann

ist Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung taz. 

 
   
 

Hurra, wir dürfen zahlen: Der Selbstbetrug der Mittelschicht

Ulrike Herrmann

Ein teurer Irrtum!

Die deutsche Mittelschicht schrumpft. Gleichzeitig werden Reiche immer reicher. Der Protest bleibt aus. Stattdessen betreiben Handwerker, Beamte und Angestellte sogar noch ihren eigenen Abstieg, indem sie klaglos zulassen, dass die sogenannten Eliten immer weniger Steuern zahlen. Wie kann das sein? Die Antwort: Die Mittelschicht sieht sich selbst als Teil der Elite – ein teurer Irrtum, der nur den wirklich Reichen nützt.

Die Mittelschicht in Deutschland betrachtet sich gerne und immer häufiger als Opfer. Ständig hat sie den Verdacht, sie würde vom Staat ausgebeutet. Doch: Stellt die Mittelschicht nicht die Mehrheit in dieser Gesellschaft? Warum stimmt sie zum Beispiel für Steuergesetze, die die Oberschicht einseitig privilegieren? Warum benimmt sich die Mittelschicht so irrational? Ulrike Herrmann untersucht den bundesdeutschen Alltag, analysiert die wundersame Vermehrung der Milliardäre, die Renaissance des Adels, die Rückkehr der Dienstboten, die Verachtung der Unterschicht und den fatalen Glauben der Mittelschicht, sie sei privilegiert. Aber die Zeit drängt. Findet die Mittelschicht nicht zu einem realistischen Selbstbild, sondern hängt weiter ihrem Elitedünkel an, wird sie auch weiterhin allein für wirtschaftspolitische Fehlentscheidungen bezahlen.

 
Erschienen am:09.03.2010
ISBN:978-3-938060-45-2
Seitenzahl:

223

Ausstattung:Klappenbroschur

 

nur noch als Ebook

 
 

auch erhältlich als

 

Diesen Titel finden Sie auch
als eBook bei folgenden Partnern:

 

Amazon Kindle
Barnes & Noble
beam
bol.de
buch.de
buecher.de
ciando
epubread

eBook.de
Hugendubel.de
itunes                                                                                                              
Mayersche Onlineshop
sony
Thalia.de
Weltbild.de

 
 
 
 
 

Finanzkrieg

Wolfgang Hetzer
 
 
 

Schluss mit Lobbyismus!

Ines Pohl
 
 
 
 

NachDenkSeiten 2012/13

Müller & Lieb
 
 
 
 
 
 

Süddeutsche Zeitung, 17./18.04.2010

"Lesenswert."