Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen
 
Ulrike Herrmann

Ulrike Herrmann

ist Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung taz. 

 
   
 

Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen

Ulrike Herrmann

Kapitalismus verstehen

Geld ist ein Rätsel: Jeder benutzt es, aber keiner versteht es. Selbst berühmte Ökonomen scheitern daran zu erklären, was Geld ist. Dasselbe gilt für das Geschehen auf den Finanzmärkten, das die meisten ratlos zurücklässt. Insofern: Wer die aktuellen Wirtschaftskrisen verstehen will, muss dieses Buch lesen.

Es ist viel einfacher, Krisen zu verstehen, wenn vorher klar ist, wie ein krisenfreier Kapitalismus funktionieren würde. Die Wortwahl mag zunächst erstaunen, gilt es doch als „links“ oder gar „marxistisch“, den Begriff Kapitalismus zu verwenden. Diese Phobie ist jedoch typisch deutsch. In den USA wird der Ausdruck Kapitalismus völlig selbstverständlich verwendet, der im übrigen auch gar nicht von Karl Marx stammt. Der Begriff Kapitalismus hat den Vorteil, dass er präzise beschreibt, was die heutige Wirtschaftsform auszeichnet: Es geht um den Einsatz von Kapital mit dem Ziel, hinterher noch mehr Kapital zu besitzen, also einen Gewinn zu erzielen. Es handelt sich um einen Prozess, der exponentielles Wachstum erzeugt. Genau dieser zentrale Zusammenhang geht bei dem Begriff Marktwirtschaft verloren, der in Deutschland so beliebt ist. Auf Märkten wird mit Äquivalenten gehandelt. Doch wie soll aus dem Tausch gleichwertiger Güter ein Prozess entstehen, der zu permanentem Wachstum führt? Dies bleibt unerklärlich.

 
Erschienen am:17.09.2013
ISBN:978-3-86489-044-4
Seitenzahl:

288

Ausstattung:Hardcover

 

EUR 19.99

EUR 20.60 (AT), SFR 28.90 (CH)

 
 

auch erhältlich als

 

Diesen Titel finden Sie auch
als eBook bei folgenden Partnern:

 

Amazon Kindle
bol.de
buecher.de
iTunes
eBook.de
libreka
ciando
Thalia.de
textunes
txtr
kobo
sony readerstore

 

 
 
 
 
 

Finanzkrieg

Wolfgang Hetzer
 
 
 

Schluss mit Lobbyismus!

Ines Pohl
 
 
 
 

NachDenkSeiten 2012/13

Müller & Lieb
 
 
 
 
 
 

Hurra, wir dürfen zahlen

Ulrike Herrmann