Cogito ergo bum
 
Mathias Bröckers

Mathias Bröckers

Deutscher freier Journalist, der unter anderem für die taz und Telepolis schreibt.

 
   
 

Cogito ergo bum und 49 weitere Beweise für die Unausweichlichkeit des Scheiterns

Mathias Bröckers

Stell dir vor es geht, und keiner kriegt's hin!

Was schief gehen kann, das geht auch schief; was "normalerweise" eigentlich klappen sollte, das klappt eben nicht. Ob Alltag oder Politik, Wissenschaft oder Technik, Sex oder Religion - das Scheitern findet nicht einfach unglücklicherweise statt, es ist im Betriebssystem der Spezies Mensch fest einprogrammiert. Das ist eine Fatalität, gegen die auch die größte Vorsicht nichts ausrichten kann, und dieses notorische Scheitern erstreckt sich nicht bloß auf derartige Alltagsbeispiele. Dieses Buch zeigt vielmehr, dass das Scheitern unausweichlich ist, so universell und unabänderlich wie ein Naturgesetz. Deshalb geht es hier um große und kleine, um wohlbekannte und entlegene Phänomene - von den Schwarzen Löchern des Weltalls bis zum Beziehungsleben auf Erden, vom Krieg gegen den Terror bis zum Briefmarkenautomaten an der Ecke. Mathias Bröckers ist der Universalität dieses Knallgesetzes seit vielen Jahren auf der Spur und bringt sie mit dem notwendigen Witz auf den Punkt. Denn angesichts der Unausweichlichkeit des Scheiterns wäre Verzweiflung keine Lösung, im Gegenteil. Nur weil dauernd alles schiefgeht, kann es danach ja - besser! - weitergehen … Zu glauben, man müsse nur gehörig nachdenken, um nicht zu scheitern, erweist sich als frommer Wunsch. Eher scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Kaum grübelt man, schon knallt's: Cogito ergo bum!

 
Erschienen am:01.04.2007
ISBN:978-3-938060-17-9
Seitenzahl:

192

Ausstattung:Broschur

 

Vergriffen

 

 
 
 
 
 

Totalschaden: Das Autohasserbuch

Klaus Gietinger
 
 
 

Ich bejahe diese Frage mit Ja

Peter Zudeick
 
 
 
 
 
 
 

Die Drogenlüge

Mathias Bröckers
 
 
 

11.9. - zehn Jahre danach

Mathias Bröckers