Am besten nichts Neues: Medien, Macht und Meinungsmache
 
Tom Schimmeck

Tom Schimmeck

war Mitbegründer der taz und Redakteur und Reporter bei Tempo, Spiegel, profil und Woche.

 
   
 

Am besten nichts Neues: Medien, Macht und Meinungsmache

Tom Schimmeck

Der Untergang des unabhängigen Journalismus.

Der Mut der Presse schwindet, Journalisten und Redakteure stehen immer mehr unter Druck. Konzerne sparen Verlage und Sender zu Tode, und PR-Profis steuern die Themen. Tom Schimmeck seziert die Misere der Öffentlichkeit. Sein Fazit: Die Medien drohen zu Handlangern derer zu werden, die sie kontrollieren sollten – mit fatalen Folgen für unsere demokratische Gesellschaft.

Während Zeit und Geld ständig knapper werden, in den Redaktionen und Korrespondenzbüros immer weniger Leute die gleiche Menge an Arbeit machen, wächst in Wirtschaft und Politik die Macht und Zahl der Spin-Doktoren, PR-Consultants, Agendasetter, Werber, Imageberater, Marktforscher, Eventmanager und Mediencoaches. Meinungen und Stimmungen werden gegen Geld von Profis gemacht. Ihre perfekt designten Bilder und Botschaften zielen direkt auf die Massen. Der unabhängige Journalist ist nur noch Störfaktor. Tom Schimmeck, seit dreißig Jahren Journalist für führende Medien, beschreibt Mechanismen der Gleichschaltung und Ursachen der Misere. Seine Bestandsaufnahme unserer defekten Öffentlichkeit zeigt: Wenn wir nicht bald irgendwo zwischen Putin und Berlusconi landen wollen, brauchen wir mehr denn je eine unabhängige, kritische vierte Gewalt im Staat.

 
Erschienen am:09.03.2010
ISBN:978-3-938060-50-6
Seitenzahl:

304

Ausstattung:Klappenbroschur

 

EUR 17.95

EUR 18.50 (AT), SFR 25.90 (CH)

 
 
 
 
 

Deutschlandradio Lesart, 16.05.2010

"Eine äußerst lesenswerte Analyse."

 
 

Süddeutsche Zeitung, 06.04.2010

"Ein sprachgewaltiges Pamphlet"